Der Österreichische Unabhängige Bauernverband

ordnet sich keiner Partei unter, was aber nicht heißt, dass die Mitglieder keiner Partei angehören dürfen. Es geht nur darum, dass niemand Ratschläge von einer Partei im agrarpolitischen Bereich braucht. Wir machen keine Politik für Parteien sondern ausschließlich für unsere Bauern! Nur eine Überwindung des derzeitigen Bauernvertretungssystems, wo fast alles einer einzigen Partei untergeordnet ist, kann die Situation der Bauern und der Landwirtschaft insgesamt zu einem neuen Aufschwung verhelfen.

Legitimität!?

Wir wissen, dass der UBV bei den aktiven Bauern bereits die Mehrheit hat. (Umfrage 2016). Nur der große Block der nicht aktiven Bauern (90.000 bis 95.000 Wahlberechtigte) sichern dem Bauernbund eine satte Mehrheit. Die Legitimität ihrer Führungsaufgabe ist deshalb nicht mehr gegeben. Parteihörigkeit hat in der Bauernvertretung nichts verloren.

previous arrow
next arrow
Slider

Wir müssen GAP wieder ins rechte Lot bringen!

,
"Keine Politik für Parteien, sondern für unsere Bauern" will der Unabhängige Bauernverband machen. Über konkrete Anliegen des Verbandes sprach top agrar mit Präsident Karl Keplinger. Lesen Sie seine Ausführungen im Detail mit freundlicher…

Klar sagen, was Bauern wollen

,
Wir sprachen mit Karl Keplinger, Präsident des Unabhängigen Bauernverbandes (UBV) und Johann Großpötzl, Organisationsreferent des Vereins, darüber, wie die Bauern ihre politischen Ziele erreichen können. Lesen sie das ganze Interview…

UBV-Spitze bei Gen.Sekr. DI Plank

, ,
Im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus am Stubenring machte die UBV-Spitze Vorschläge zur neuen GAP, Mercosur und vielen anderen wichtigen Themen. Weitere Details und Forderungen lesen Sie in der Unabhängigen Bauernzeitung,…

ÖR KR Keplinger und KR Wimmesberger trafen sich mit Sebastian Kurz

,
Auch Sebastian Kurz ist von der Gewaltenteilung überzeugt. Das heißt: Auf der einen Seite Parteien und Regierung, auf der anderen Seite Kammern und Verbände. Eine Partei-Vorfeldorganisation kann nicht die Interessen der Bauern vertreten!

Klicke hier, um Ihren eigenen Text einzufügen