Diese GAP ist ein unzumutbares Himmelfahrtskommando!
UBV Obmann Ilsinger fordert Neu-Nachverhandlung der GAP!

Der UBV Steiermark wies bei seinem jüngsten Pressegespräch unmissverständlich auf die zahlreichen untauglichen – die Bauernexistenzen gefährdenden schlechten Spielregeln wie Auflagen hin. Folgerichtig fordert man ein Nachverhandeln der extrem schlechten Ergebnisse für bäuerliche Familienbetriebe. Alles andere seien unzumutbare Vorgaben für die Bauern und unakzeptabel.

Die vom Bauernbund immer wieder herunter geleierte Aussage, man könne nichts machen, das sei halt so, ist nicht akzeptierbar. Es ist ein Treppenwitz, dass man die Ergebnisse dieser aktuellen GAP zuerst sogar von Bauernbund-Vertretern begrüßte bis abfeierte und als top Ergebnis bewertete.

Alle Hinweise auf die Fallen wie Auflagen bis hin zur Bespitzelung gegenüber den Bauern wurden von den Bauernvertretern als Aussagen von Unwissenden vom Tisch gewischt. Jetzt, wo bei vielen Bauernhöfen die Bauerexistenz am Spiel steht und der Hut brennt, hofft man auf die nächsten Verhandlungen für die übernächste GAP. Aus der Sicht eines bäuerlichen Unternehmens ist das untragbar, ein Totalversagen der eigenen Vertretung. Für den UBV ist das nicht nur zu spät, sondern eine billige Ausrede, die gleich enden wird, wie alle bisherigen Verhandlungen.

Die Ideenlosigkeit, der fehlende Mut und auch der offensichtlich fehlende Wille der Bauernvertretung treibt die heimischen Bauern immer tiefer in eine Sackgasse hinein. Wenn die Spielregeln nicht radikal geändert werden, wird es bald keine Bauern mehr in den Alpen geben. Wie das mit der Versorgungssicherheit zusammenpasst, weiß niemand.

UBV lehnt aktuelle GAP ab (70 Downloads )