Wie viel seiner Produkte muss ein Bauer verkaufen, um eine Rechnung in der Höhe von 1.000 Euro bezahlen zu können?

Auf einem Bauernhof treten jedes Jahr durch Verschleiß oder technische Gebrechen Kosten in beträchtlicher Höhe auf, die der Land- oder Forstwirt, also der Bauer aus den Erträgen mit seinen am Betrieb erzeugten Produkten bezahlen muss. Es ist davon auszugehen, dass im Jahr Kosten in der Höhe von 5.000 bis 10.000 Euro oder sogar deutlich darüber auftreten. Wir haben am Beispiel von einer Rechnung von 1.000 Euro z.B. für die Reparatur eines Gerätes dargestellt, wie viel an Milch, Mastschweinen bzw. Ferkel oder Äpfel ein Bauer für diese Rechnung verkaufen muss! Kaufkraftverlust (4 Downloads) Die Zahlen sind erschreckend und zeigen eines deutlich auf: Die Agrarpolitik versagt komplett. Die Bauern werden ökonomisch ruiniert. Aktuell zahlen die meisten Branchen dazu, leben also von der Substanz. Daher fordert der UBV komplett neue Wege in der Agrarpolitik und hat dazu auch ein Programm geschrieben. Es braucht neue Wege in der Agrarpolitik. Landwirtschaft neu denken und gestalten = ökosozial leben. Neue Wege in der Agrarpolitik (785 Downloads)

Milch – 50.000 Liter Milch von 7 Milchkühen zur Bezahlung einer 1.000 Rechnung
Damit ein Milchbauer die Rechnung von 1.000 Euro begleichen kann, muss er 50.000 Kilogramm Milch verkaufen. Das sind 50.000 1 Liter Packungen. Bei einem aktuellen Erzeugermilchpreis von 39 bis 40 Cent brutto bleiben dem Milchbauern – wenn er Glück hat, 2 Cent. Aktuell bleibt den meisten Milchbauern gar nichts, sie zahlen dazu. 50.000 Liter Milch ist der Ertrag von 7 Milchkühen – 300 Tage lang gemolken. Kaufkraftverlust_Milch (6 Downloads)

Mastschweine – 172 Mastschweine zur Bezahlung einer 1.000 Rechnung
Damit ein Schweinebauer mit Mastschweinen die Rechnung von 1.000 Euro bezahlen kann, muss er rund 172 Mastschweine verkaufen. Man kann davon ausgehen, dass ein Schweineerzeuger in den letzten Jahren im Schnitt je Kilo Schlachtschwein 6 Cent Gewinn/Ertrag hatte. Bei einem Schlachtgewicht von 97 Kilo sind dies rund 172 Mastschweine! Aktuell zahlen die Schweinemäster dazu. Kaufkraftverlust_Mastschweine (5 Downloads)

Ferkel – 100 Ferkel zur Bezahlung einer 1.000 Rechnung
Damit ein Ferkelerzeuger die Rechnung von 1.000 Euro bezahlen kann, muss er rund 67 Ferkel verkaufen. Man kann davon ausgehen, dass ein Schweineerzeuger in den letzten Jahren im Schnitt je Kilo Ferkel 31 Cent Gewinn/Ertrag hatte. Bei einem Gewicht von 31 Kilo sind dies rund 100 Ferkel! Kaufkraftverlust_Ferkel (5 Downloads)

Äpfel – 20.000 Kilo Äpfel von 2.220 Apfelbäumen zur Bezahlung einer 1.000 Rechnung
Damit ein Obstbauer die Rechnung von 1.000 Euro bezahlen kann, muss er rund 20.000 Kilogramm Äpfel verkaufen. Man kann davon ausgehen, dass ein Obstbauer in den letzten Jahren im Schnitt je Kilo Apfel 5 Cent Gewinn/Ertrag hatte. Das ist der Ertrag von rund 2.220 Apfelbäumen. Kaufkraftverlust_Äpfel (5 Downloads)

Masttiere – 15 Masttiere a 380 Kilo Schlachtgewicht zur Bezahlung einer 1.000 Rechnung
Damit ein Rindermäster die Rechnung von 1.000 Euro bezahlen kann, muss er rund 15 Masttiere mit einem Schlachtgewicht von rund 380 Kilo verkaufen. Bei einem Schlachtgewicht von 380 Kilo blieb den Rindermästern bis zu 200 Euro, derzeit vielleicht 65 Euro bis gar nichts. Bei 65 Euro je Tier Gewinn sind dies 17 Cent je Kilogramm. Der Rindermäster muss also 15 Tiere verkaufen. Kaufkraftverlust_Mastrinder (6 Downloads)

Aktuell verdient man nichts, zahlt dazu.