„Es braucht neue Wege in der Agrarpolitik“ so hieß der Titel des Pressegesprächs vom UBV Österreich am 4. September auf der Rieder Messe 2019.

Auf Top Agrar online zu lesen: „Agrarpolitik neu denken und neu gestalten“

Wir stehen als Branche am Scheideweg: Neue Wege für neue Perspektiven oder zusperren. Nachdem wir nicht zusperren wollen, brauchen wir neue Wege. UBV-Vizepräsident LKR Johann Herbst und der Unternehmer Josef Kaltenegger – beide aus der Steiermark – haben sich über die Zukunft der Landwirtschaft sowie zur neuen GAP 2020–2027 Gedanken gemacht und ein völlig neues Programm erarbeitet. Es ist ein Programm, das bäuerlichen Betrieben das Überleben garantieren soll – durch die Honorierung ihrer Produktionsleistungen sowie ihrer Leistungen in den Bereichen Ökologie, naturnahe Tierhaltung, Landschaftsschutz und Pflege der Kulturlandschaft. Es ist ein Programm, das klar sagt, was wir Bauern brauchen, um überleben zu können. Das Programm orientiert sich an den ökonomischen Notwendigkeiten eines Betriebes. Unser Leitgedanke ist: „Landwirtschaft neu denken & handeln = ökosozial leben“.

Mehr dazu unter: Landwirtschaft neu denken und handeln (4 Downloads)