DIE BAUERNORGANISATION
für aktive Bauern und Grundbesitzer
Unabhängig - Berufsständisch
Österreichischer Unabhängiger Bauernverband
Landwirtschaftskammer Österreich (LKÖ)
Anders   als   Wirtschaftskammer   und   Arbeiterkammer, die   Körperschaften   öffentlichen   Rechts   sind,   ist   die LKÖ      nur      ein     Verein      mit      11      Mitgliedern,      9 Kammerpräsidenten        und        2        Vertretern        des Raiffeisensektors.   Opposition   ist   in   diesem   Gremium nicht     vorgesehen.     Obwohl     ein     viele     Millionen schweres   Budget   vorhanden   ist,   erfahren   die   Bauern   - ja   nicht   einmal   die   Kammerräte   -   vom   Ergebnis   ihrer Sitzungen.    Sogar    die    Kontrolle    über    die    Finanzen übernehmen   sie   selber   (normal   ist   es   undenkbar   dass Präsident    und    Kontrolle    von    der    gleichen    Fraktion sind).     Es     wäre     höchst     an     der     Zeit,     dass     eine Opposition   in   Form   eines   Vertreters   jener   Fraktionen die             in             mindestens             zwei             Landes Landwirtschaftskammern    vertreten    sind,    zugelassen werden.
KOMMENTARE
KR Karl Keplinger im Bauer zum Kommentar
KR Johann Größpötzl im Bauer zum Kommentar
KR Elfi Hemetsberger im Bauer zum Kommentar
KR Hannes Winklehner im Bauer zum Kommentar
KR Klaus Wimmesberger im Bauer zum Kommentar
Aktuelles
UBV braucht Mehrheiten!!!
Erst wenn der UBV eine Mehrheit hat, wird es eine wesentliche Verbesserung im Vertretungssystem der Bäuerinnen, Bauern und der Grundbesitzer geben. Wir wissen bereits eine Mehrheit unter den aktiven Bauern hinter uns (Umfrage 2016).
Im Gespräch mit ORF-Redakteur Gernot Ecker fordert KR Keplinger Maßnahmen zur Unterstützung der betroffenen Bauernschaft durch Preisverfall und Dürre.
Interview mit  KR Karl Keplinger zur dramatischen Sitution der Bauernschaft
ordnet sich keiner Partei unter, was aber nicht heißt, dass die Mitglieder keiner Partei angehören dürfen. Es geht nur darum, dass niemand Ratschläge von einer Partei im agrarpolitischen Bereich braucht. Wir machen keine Politik für Parteien sondern ausschließlich für unsere Bauern! Nur eine Überwindung des derzeitigen Bauernvertretungssystems, wo fast alles einer einzigen Partei untergeordnet ist, kann der Situation der Bauern und der Landwirtschaft insgesamt zu einem neuen Aufschwung verhelfen.
Der UBV
Anträge des UBV An die Vollversammlung der Landwirtschaftskammer Oberösterreich Freitag, den 16. Dezember 2016 Die Vollversammlung der Landwirtschaftskammer Oberösterreich fordert die Bundesregierung auf, die Bauernpensionen auf mindestens 1000€ anzuheben. FPÖ und UBV dafür, alle anderen dagegen Die Vollversammlung der Landwirtschaftskammer Oberösterreich fordert die Bundesregierung auf, Schlachtungen auch außerhalb von Schlachthöfen zu ermöglichen. (Weideschlachtung,...) Einstimmig angenommen Die Vollversammlung der Landwirtschaftskammer Oberösterreich fordert den Landwirtschaftsminister auf, die Tierwohlprämie auf alle weiblichen und männlichen Rinder sowie Schweine, die auf Stroh gehalten werden auszuweiten. Einstimmig angenommen Die Vollversammlung der Landwirtschaftskammer Oberösterreich fordert mit der Präsidentenkonferenz der LWK Österreich die Milchverarbeiter und die VÖM auf, dass keine Milch mehr für die Produktion von Eigenmarken an die Handelsketten verkauft wird. UBV dafür, alle anderen dagegen. Die Vollversammlung der Landwirtschaftskammer Oberösterreich fordert die LWK Österreich auf, dass die Funktionäre der LWK nach den Ergebnissen des Grünen Berichts entschädigt werden. Das Einkommensminus der letzten sechs Jahre (-50%) soll bei der Funktionärsentschädigung zur Anwendung kommen UBV dafür, alle anderen dagegen. Die Vollversammlung der Landwirtschaftskammer Oberösterreich fordert den Vorstand der SVB auf, die Leistungen bei den Bauern an die Leistungen der OÖ Landeslehrerkrankenkasse anzupassen. FPÖ und UBV dafür, alle anderen dagegen. Die Vollversammlung der Landwirtschaftskammer Oberösterreich fordert den Finanzminister auf, die Wiedereinführung des Agrardiesels sofort umzusetzen, damit zumindest ein Teil der Einkommensverluste in der Landwirtschaft abgefedert wird. Grüne dagegen, alle anderen dafür.
Bauerneinkommen 2015
2015 ist das Einkommen der Landwirte zum vierten mal hintereinander gesunken. Das ist nirgendwo in Europa der Fall. Im Dezember gab das statistische Zentralamt ein Minus von 2,6 % bekannt. Laut Berechnungen des UBV errechneten wir schon damals ein zu erwartendes Minus von 15 % bis 20 %. Minus 17 % ist nun das aktuelle Ergebnis. Ca. 15.000 € pro Arbeitskraft werden letztendlich nach …  Zum Artikel
Einheitswert NEU
WICHTIG bei Erhalt des Einheitswertbescheides Falls Einspruch erhoben werden soll, ist es sinnvoll innerhalb von acht Tagen beim zuständigen Finanzamt ... die Zusendung und Bekanntgabe des regionalen Vergleichbetriebes sowie die Zusendung und Bekanntgabe der Berechnungsgrundlage, die zum Einheitswert führten, anzufordern. (Link zum Formular) Diese zugesendeten Daten dienen als aussagekräftige Grundlage für einen eventuellen Einspruch! Zum Artikel Vorschlag der 9 LK-Präsidenten zur Erhöhung des Einheitswertes.
Mitglied werden? Einfach Beitrittsformular ausdrucken, ausfüllen, an die Adresse auf dem Formular senden und Mitgliedsbeitrag einzahlen. zum Formular
Reform der Landwirtschaftskammer O.Ö.
Vor   den   Wahlen   2015   (LWK   u.   LT)   haben   lautstark   FPÖ,   Grüne   und SPÖ eine Reform der Landwirtschaftskammer O.Ö. gefordert. Bei   der   Vollversammlung   am   16.März   2016   haben   die   Kammerräte des     Unabhängigen     Bauernverbandes     die     Einsparung     der     15 Bezirksbauernkammerobmänner    vom    O.Ö.    Landtag    verlangt.    Die Einsparung   würde   ca.   3   Millionen   Euro   in   einer   Funktionsperiode bedeuten. Die      Bezirksbauernkammerobleute      sind      kein      beschließendes Gremium,    haben    laut    eigenen    Aussagen    kein    Rederecht    in    der Kammer    und    sind    in    der    Regel    Bauernbundbezirksobleute,    also Parteifunktionäre.    Die    noch    verbleibenden    Aufgaben    (Sprechtage) könnten aus Sicht des UBV die gewählten Kammerräte übernehmen. Zur    Verwunderung    stimmten    alle    parteiabhängigen    Kammerräte, auch    jene,    die    vor    den    Wahlen    Einsparungen    und    Reformen verlangten   wie   FPÖ,   SPÖ   und   Grüne,   gegen   den   Antrag   des   UBV. Es   kann   nicht   sein,   dass   es   in   Zukunft   8   Bezirksbauernkammern und 15 Obmänner gibt!!!
Landesobmann     KR     ÖR     Karl Keplinger      freute      sich      trotz Schlechtwetters    über    ein    volles Haus. Heiß      diskutiert      wurden      die Themen:    Einkommensrückgang in    der    Landwirtschaft    um    50 Prozent,                       Jagdgesetz, Russlandembargo,    Steuern    und Abgaben,   SVB   der   Bauern   und Einheitswert. Zum Artikel
In   den   meisten   europäischen   Ländern   werden   die   Bauern von     parteiunabhängigen     Verbänden     vertreten.Nur     in Österreich        beherrscht        noch        immer        ein        total parteiabhängiger    Bauernbund    alle    Kammern.    Und    es gibt   noch   immer   Bauern,   die   allen   Ernstes   glauben,   ohne diesen   wäre   es   noch   schlimmer!   Vor   kurzen   sprach   der Politikwissenschaftler    Wolfgang    Merckel    im    Ö1    -    er stellte    fest,    dass    in    Österreich    die    Parteien    fast    alle Verbände   beherrschen.   Auf   der   einen   Seite   sollen   Parteien und   die   Regierung   stehen,   auf   der   anderen   Seite   müssen sich      parteiunabhängige      Verbände            und      Kammern positionieren.        Nur        so        kann        eine        Vertretung funktionieren.Deshalb   erzielen   die   Bauern   in   West-   und Nordeuropa   mit   ihren   parteiunabhängigen   Verbänden   oft mehr als das doppelte Einkommen als in Österreich
Parteipolitische Bauern-politik ist am Ende
Stammtische 2017
23.2.2017 GH Wirlander, Hauptstr. 15, 4673 Gaspoltshofen Referenten: KR Keplinger, KR Wimmesberger, KR Hemetsberger 10. 3. 2017 Gasthof Fürst, Markt 11, 4273 Unterweißenbach Referenten: KR Winklehner; KR Keplinger, zusätzlich: Vortrag zur Option in der Sozialversicherung von Christian Kernecker
Dem Landesobmann des Unabhängigen Bauernverbandes OÖ, Karl Keplinger, wurde die höchste Auszeichnung für den landwirtschaftlichen Berufstand, der Berufstitel „Ökonomierat“, verliehen…     Zum Artikel
Keplinger ist Ökonomierat
UBV-Landestag mit Landesrat Max Hiegelsberger!
Jagdgesetz, Änderung zum Nachteil der Bauern? LANDWIRTSCHAFTLICHES WOCHENBLATT  11.Nov.2016 Heft 45 Artikel von Ing. Franz Schachinger.
Antwort von FM Schelling zum Agrardiesel
Finanzminister Schelling wirft den Bauern in seiner Antwort auf unsere Resolution bezüglich Agrardiesel unter anderm vor:Teilweise illegal Heizöl zu verwenden- ein ungeheuerlicher Vorwurf, den wir uns nicht gefallen lassen. Eine Frechheit. Voriges Jahr wurde beschlossen, daß die Fraktionsobmänner alle Antwortschreiben von den Resolutionsempfängern erhalten.Jetzt heißt es,die Fraktionsobmänner müssen unterschreiben,daß sie den Inhalt der Antwort nicht verwenden und nicht an die Bauern weitengeben. Solch haarsträubende Aussagen eines Ministers dürfen den Landwirten nicht verheimlicht werden - alle sollten wissen, was sie vom Finanzminister halten können. Als einzige Fraktion in der Vollversammlung lässt sich der UBV diesen Maulkorberlaß nicht bieten- dafür haben uns die Bauern nicht gewählt!!! Wieder ein Beweis , daß die Parteibauernorganistionen (VP-Bauernbund, Freih.Bauern,SP-Bauern, Grüne Bäuerinnen-u.Bauern) nie konsequent hinter den Interessen ihrer Berufsgruppe stehen können. Nur ein unabhängiger Bauernverband,wie in allen Ländern Europas kann das!!!
UBV Fanartikel
Auf vielfachen Wunsch gibt es nun die Möglichkeit, UBV Kappen und Hauben zu bestellen. Der Preis beträgt je € 5,-. Bestellt werden kann per Mail office@ubv.at oder unter 0650/2624245 (MO und MI vormittags).