Der Österreichische Unabhängige Bauernverband

ordnet sich keiner Partei unter, was aber nicht heißt, dass die Mitglieder keiner Partei angehören dürfen. Es geht nur darum, dass niemand Ratschläge von einer Partei im agrarpolitischen Bereich braucht. Wir machen keine Politik für Parteien sondern ausschließlich für unsere Bauern! Nur eine Überwindung des derzeitigen Bauernvertretungssystems, wo fast alles einer einzigen Partei untergeordnet ist, kann die Situation der Bauern und der Landwirtschaft insgesamt zu einem neuen Aufschwung verhelfen. Der UBV und viele Landwirte wissen bestimmt, das es nicht sein kann, dass es in Zukunft 8 Bezirksbauernkammern und 15 BBK Obmänner gibt!

Legitimität!?

Wir wissen dass der UBV bei den aktiven Bauern bereits die Mehrheit hat. (Umfrage 2016). Nur der große Block der nicht aktiven Bauern (90.000 bis 95.000 Wahlberechtigte) sichern dem Bauernbund eine satte Mehrheit. Die Legitimität ihrer Führungsaufgabe ist deshalb nicht mehr gegeben. Parteihörigkeit hat in der Bauernvertretung nichts verloren.

Der UBV muss bestimmende KRAFT werden!

Erst wenn die Bauern dem UBV eine Mehrheit geben, wird es wesentliche Verbesserungen im Vertretungssystem der Bäuerinnen, Bauern und der Grundbesitzer geben. Die Parteibauernorganisationen müssen zurückgedrängt werden.

previous arrow
next arrow
Slider

Neues Team für UBV Salzburg

Bei der Anfang Dezember abgehaltenen Jahreshauptversammlung des Unabhängigen Bauernverbandes wurde ein neuer Vorstand gewählt und dabei Josef Tiefenbacher zum neuen Landesobmann bestellt. Ihn vertreten Franz Wieder, Stefan Weiß und Peter…

UBV NÖ kandidiert bei LK-Wahl allein!

Klare Fronten schaffte der UBV Niederösterreich für die nächste Landwirtschaftskammerwahl in NÖ. Der neue Obmann und Spitzenkandidat Herbert Hochwallner stellte mit seinem Führungsteam klar, dass der UBV bei der nächsten Kammerwahl mit…

Auf Bauer - wehr dich!

Der in den 1950er Jahren gegründete Allgemeine Österreichische Bauernverband war der Versuch einer „Bauerngewerkschaft“, einer überparteilichen bäuerlichen Standesorganisation. In logischer Konkurrenz zum Bauernbund und den anderen parteipolitischen…

Geht's noch schlimmer?

Kommentar von KR Hannes Winklehner „Die Preise sind in Ordnung, nur die Stimmung sei schlecht“, so der Agrarlandesrat und Bauernbundobmann von OÖ in Ried. Sind -10 Prozent bei Bauerneinkommen 2018 noch zu wenig? Übersieht der Bauernbund…

Stoppt Enteignungen!

Die Sicht des Unabhängigen Bauernverbandes OÖ zum Begutachtungsentwurf des Landesgesetzes, mit dem das Oö Krankenanstaltengesetz 1997 und das Oö Gesundheitsfondsgesetz 2013 geändert werden. Für uns Landwirte sind die Ausführungen der…

Es braucht neue Wege in der Agrarpolitik

"Es braucht neue Wege in der Agrarpolitik" so hieß der Titel des Pressegesprächs vom UBV Österreich am 4. September auf der Rieder Messe 2019. Auf Top Agrar online zu lesen: "Agrarpolitik neu denken und neu gestalten" Wir stehen als…

Unsere Anträge

Folgende Anträge wurden bei der Vollversammlung der Landwirtschaftskammer OÖ am 3. Oktober 2019 seitens des UBVs gestellt. Protokoll: . ... dass die durch Engerlinge geschädigten landwirtschaftlichen Flächen kostendeckend entschädigt…

Höchste Zeit

Kommentar von KR Klaus Wimmesberger Immer wieder haben wir in den letzten Jahren die Bauernbundführung vor Fehlentwicklungen beim Bauerneinkommen, Einheitswert, Handelsabkommen, Palmöl, Erdkabel, SVB, Produktpreise und Herkunftskennzeichnung…

Land- und Forstwirtschaft größter CO2 Binder

Der Österreichische Unabhängige Bauernverband fordert alle kandidierenden Parteien für den Nationalrat und die künftige Bundesregierung auf, die Leistungen der Österreichischen Landwirtschaft für den Umweltschutz besser anzuerkennen. Sie…

Diskussionsabend mit ÖVP, FPÖ und NEOS

„Landwirtschaft neu denken & gestalten = ökosozial leben“ unter diesem Credo traf sich der Unabhängige Bauernverband mit Vertretern der Fraktionen NEOS, ÖVP und FPÖ zum gegenseitigen Austausch. Ende August trafen wir uns mit Nationalratsabgeordnete…

Es braucht neue Wege in der Agrarpolitik

Unter dem Titel: "Es braucht neue Wege in der Agrarpolitik" lud der UBV in Niederösterreich ÖVP, SPÖ, FPÖ, GRÜNE & NEOS zu einer Diskussionsveranstaltung nach Laimbach ein! Konkret sollten dabei die Vertreter der Parteien ihre Vorstellungen…

UBV Papier an Hartwig Löger überreicht

Der UBV überreichte seine Vorschläge für neue Wege in der Agrarpolitik an Hartwig Löger, Finanzminister aD und möglicher neue Finanzminister einer neuen Regierung. Löger war sehr interessiert und will nach seinem Studium der UBV Unterlagen…

Klicke hier, um Ihren eigenen Text einzufügen